Fahrtenkonzept

Wer erinnert sich nicht an sie – die Klassenfahrten! Eifel, Nordsee, München, Bretagne… es sind bleibende Erinnerungen! Erinnerungen an die gemeinsame Zeit (wer schlief schon gleich bei der Nachtruhe), an Sehenswürdigkeiten (die Filmwerkstätten, ein Schloss, das Meer, die Berge…), an besondere Erlebnisse (die Nachtwanderung, das Kanufahren…). Erlebnisse und Erinnerungen, die auch wir unseren Schüler*innen mitgeben möchten.

Die Schüler*innen machen auf solchen Reisen Erfahrungen, die über den alltäglichen Umgang mit ihren Mitschüler*innen und Lehrer*innen hinausgehen. Alle lernen einander besser kennen. Dadurch wird die Klassengemeinschaft gestärkt. Dazu ist es immer ein erster und weiterer Schritt in die Selbstständigkeit.

Seit dem Schuljahr 2016/2017 gilt im Saarland ein neuer Erlass für Schulwanderungen und Klassenfahrten. In diesem Erlass ist unter anderem geregelt, dass für mehrtägige Fahrten pro Jahr und Schüler*in 120 Euro veranschlagt werden dürfen. Den Betrag von den Schuljahren, in denen keine Klassenfahrten stattfinden, kann man ins Folgejahr übertragen.

Unter den oben genannten Vorgaben haben wir folgendes verbindliches Fahrtenkonzept entwickelt:

Klasse 5

  • 2 einzelne Tage im Spohns Haus in Gersheim (Herbst und Frühjahr): Kennenlernen und Stärkung der Klassengemeinschaft
  • 3 Tage Schullandheim/Jugendherberge im Saarland (Frühjahr/Sommer): Stärkung der Klassengemeinschaft durch ein erlebnispädagogisches Programm

Klasse 7

  • 3 bis 5 Tage Schullandheim/Jugendherberge im Saarland/Rheinland-Pfalz: Natur und Kultur erleben sowie Teamtraining

(Klasse 8)

  • 3 bis 5 Tage binationale Klassenfahrt mit der französischen Partnerklasse (Teilnahme nur im Rahmen des MOSA-Projekts möglich): interkulturelles Lernen bei einer Drittortbegegnung in Deutschland/ Frankreich/Belgien/Luxembourg

Klasse 9

  • 5 Tage Abschlussfahrt (Herbst), z. B. nach Berlin: Geschichte hautnah erleben